Hilfe für helfenden YMCA Kakuri / Nigeria

Siehe auch unten die ergänzenden Informationen vom 09.05.2020
und die ergänzenden Bilder vom 14.05.2020
und den Bericht der Fellbacher Zeitung vom 26.05.2020
und unten die weiteren Informationen von Ende Mai.
Siehe auch die Informationen zu unserem Partnerverein YMCA Kakuri/Nigeria.

In einem Artikel für die Presse hat Jugendreferent Kurt Schmauder über die durch die Corona-Pandemie entstandene akute Not im Stadtteil Kakuri der nigerianischen Stadt Kaduna, in dem unser Partnerverein YMCA Kakuri zu Hause ist, informiert und darüber berichtet, wie die dortigen CVJMer den vom Hunger bedrohten Familien helfen und auch mit der Hilfe des CVJM Fellbach dies verwirklichen können.

Wer die Fellbacher Hilfe unterstützen will, erfährt mehr im beiliegenden Artikel.

Zum Artikel

Hier der Bericht in der Fellbacher Zeitung.

Bilder: aus Kakuri

Ergänzende Informationen vom 09.05.2020

Am Freitag und Samstag vergangener Woche konnte ein zweites Mal Essenspakete an viele bedürftige Familien in Kakuri ausgegeben werden. Die Essenspakete enthalten vor allem Nudeln, Bohnen, Reis und Öl.
Neben Mitgliedern wurden wieder Familien in der unmittelbaren Nachbarschaft des YMCA Geländes versorgt und zusätzlich konnten Menschen erreicht werden, die in zwei nahegelegen Gebieten wohnen, in denen der YMCA Jugendprogramme anbietet bzw. ein Freizeitgelände hat.
Insgesamt wurden letzte Woche ca. 150 Essenspakete ausgegeben, die zuvor von ehrenamtlichen Mitarbeitern des YMCA verpackt wurden.
Die Krankheitsfälle steigen, die Ausgangssperren bestehen weiterhin. Die Menschen verlassen trotzdem ihre Häuser in der Hoffnung, etwas Geld zu verdienen, und die Behörden greifen oft hart durch.
Die Verantwortlichen des YMCAs planen weitere Aktionen, um Menschen zum Thema Covid-19 zu schulen, Jesus Liebe in die Stadt zu tragen und die Menschen mit Nahrungsmitteln zu versorgen.

Hier ein ca. 5-minuten-langes Video.

Bilder und Video aus Kakuri, Text von Corinna Berner

Ergänzende Bilder vom 14.05.2020

Die nebenstehenden, nicht allzu hoch aufgelösten Bilder von der Verteilung der Essenspakete sind uns zugeschickt worden.

Bilder: YMCA Kakuri

Weitere Informationen von Ende Mai 2020

Die Entwicklungen in Nigeria, speziell bei unseren Freunden und Partnern sieht nach wie vor nicht gut aus: Am Montag wurde die Ausgangssperre für weitere zwei Wochen verlängert. Das bedeutet: Immer mehr Menschen haben keine Einkünfte mehr. Da es in Nigeria keinerlei Hilfen von staatlicher Seite gibt, sind die meisten Menschen sich selbst überlassen. So ist es so, dass auch die bisher gut versorgten Lehrer ohne Bezahlung sind, weil die Menschen kein Schulgeld mehr bezahlen. Das heißt: Die nächste Gruppe von Notleidenden. Unsere Freunde in Kakuri leisten hier eine fantastische Arbeit! Und die Fellbacher haben ihr Teil dazu beigetragen: Wir haben über 15.000 € an Spenden erhalten! Damit können über vier Wochen statt 100 Familien zweihundert versorgt werden. Vielen Dank allen!

Bild: aus Kakuri