Sie sind hier: Berichte + Bilder

12/08 2017

Teenager-Freizeit in Slowenien 11. - 24.08.2017

Opens internal link in current windowzurück zur Berichte-/Bilder-Übersicht

Mehr über die Teenager-Freizeit erfährt man hier.

To top

   

Nachdem am 12.08.2017 kurz von der Ankunft der Teenager auf dem Freizeitgelände in Slowenien mit einem Bild  informiert wurde, sind jetzt (Ende Oktober) auch ein paar Bilder eingetroffen, zu denen man aus dem folgenden gekürzten Diagonalebericht (Diagonale Nov. 17 - Jan. 18) was zusammenreimen kann:

 

Hallo Slowenien!

In einer regnerischen Augustnacht brachen wir leicht verunsichert nach Slowenien auf - niemand wusste, was uns dieses Jahr erwarten würde, denn Strand und Meeresluft wie auf den vergangenen Freizeiten sicher nicht. In den frühen Morgenstunden konnten wir aus den Fenstern des Reisebusses gigantische Berglandschaften bewundern und nicht weit hinter der Grenze zu Österreich und Italien fanden wir uns auf unserem Campingplatz ein.

Die Vorgänger hatten alles zu unserer Zufriedenheit aufgebaut, wir übernahmen mit dem Camp auch das gute Wetter. Ebendieses sollte uns für die kommenden zwei Wochen auch erhalten bleiben, wir erlebten lediglich einen Regentag- das Camp vor uns hatte freundlicher Weise all die Schauer und Gewitter auf sich genommen.

Umgeben von herrschaftlichen Bergen fließt direkt neben dem Campingplatz die Soca entlang. Der Gebirgsfluss erwies sich die Freizeit über als willkommene Abkühlung zu den heißen Temperaturen- der Unterschied von Luft 30° zu Wasser 12° war allerdings gewaltig. Fast täglich machte sich ein Trupp von Tapferen auf, um kletternd und schwimmend im sog. Canyon entgegen der Strömung den Fluss zu erkunden. An einer anderen Stelle fuhren wir während der Workshops die Soca in Kanus hinunter, andere hingegen bauten ein Floß. In anderen Workshops wurde geklettert, geforscht und gebastelt.

Thema der diesjährigen Freizeit war König Saul. In verschiedenen Bibelarbeiten erfuhren wir mehr über den Aufstieg und Niedergang dieses alttestamentlichen Königs. Hervorzuheben sind dabei die kreativen Anspiele der Mitarbeiter und die engagierten Beiträge der Teilnehmer in den Kleingruppen.

Unser Tagesausflug führte uns in die Hauptstadt Ljubljana. Die Teilnehmer kamen in den Genuss von Pizza und Co., die Mitarbeiter in den Genuss ein wenig freier Zeit. Glücklicherweise kamen wir sicher im Camp an, denn der Reisebus hatte auf dem Rückweg einige engen Serpentinen über einen Bergpass zu überwinden.

Nach ereignisreichen zwei Wochen übergaben wir das Camp an die Nachfolger und machten uns auf die Heimreise.

To top